Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Berufsunfähigkeit? Das trifft mich sicher nicht! Wer so blauäugig ins Arbeitsleben startet, hat im Falle des Falles oft das Nachsehen. Denn die staatliche Absicherung bei Berufs- oder gar Erwerbsunfähigkeit ist in der Regel sehr niedrig angesetzt.

Dabei lohnt es sich schon für Berufsanfänger – und sogar für Schüler und Studierende – über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nachzudenken. Je früher man mit der Beitragszahlung beginnt, desto niedriger sind die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Und desto besser ist in der Regel der eigene Gesundheitszustand, der in die Kalkulation der BU-Beiträge miteinfließt, beziehungsweise für Ausschlusskriterien sorgt.

Was Sie zudem unbedingt bedenken sollten: Eine Berufsunfähigkeit zählt zu den größten Existenzbedrohungen in Deutschland. Wenn Sie Ihren Beruf – aufgrund der Folgen eines Unfalls oder einer körperlichen oder psychischen Erkrankung – nicht mehr ausüben können, geraten Sie in Not. Das passiert häufiger als man glaubt. Statistiken besagen, dass dieses Risiko in Deutschland etwa jeden zehnten Arbeitnehmer trifft.

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente reicht niemals aus, um einen vernünftigen Lebensstandard zu halten. Schon gar nicht, wenn Sie der Hauptverdiener der Familie sind. Damit Sie dennoch solide abgesichert sind, sollten Sie unbedingt rechtzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Rechenbeispiel: Wie hoch sollte die Berufsunfähigkeitsrente sein?

Wer eine BU abschließen möchte, sollte die Überlegung vom Ende her beginnen – und zwar mit Beantwortung der Frage: Wie hoch soll meine Berufsunfähigkeitsrente ausfallen?

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente wird individuell vereinbart. Am besten orientieren Sie sich an Ihrem aktuellen Einkommen. Als Faustregel gilt hier etwa 80 Prozent des Nettoeinkommens. Sie verdienen 2.000 Euro netto? Damit sollten Sie eine Berufsunfähigkeitsrente von etwa 1.600 Euro vereinbaren. Aber natürlich ist der im Falle einer Berufsunfähigkeit avisierte Lebensstandard sehr persönlich.

Wie sieht es mit den Beitragskosten aus? Die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung unterscheiden sich stark. Sie hängen unter anderem vom Versicherungsanbieter, Ihrem Eintrittsalter und Ihrem Alter bei Versicherungsende ab.

Um Ihnen ein Gefühl für die Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu geben, drei Beispiele:

 

Alter: 20 Jahre

Alter bei Versicherungsende: 65 Jahre

Vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente: 1.000 Euro

➡️ Monatliche Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung: zirka 30 Euro

 

Alter: 20 Jahre

Alter bei Versicherungsende: 65 Jahre

Vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente: 1.500 Euro

➡️ Monatliche Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung: zirka 45 Euro

 

Alter: 30 Jahre

Alter bei Versicherungsende: 65 Jahre

Vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente: 1.500 Euro

➡️ Monatliche Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung: zirka 55 Euro

 

Diese Rechenbeispiele zeigen deutlich: Ein früher Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt sich! Denn, seien wir ehrlich: 30 Euro pro Monat zu zahlen, fällt im Alltag kaum ins Gewicht. 1.000 Euro im Bedarfsfall zu erhalten dagegen schon!

Eine weitere Möglichkeit, den Beitrag einer BU zu senken, ist es, das Alter bei Versicherungsende herabzusetzen. Das ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn Sie über private Rücklagen verfügen, mit denen Sie im Zweifelsfall Ihren Lebensunterhalt für einige Jahre bis zum Renteneintrittsalter überbrücken können.

Das Ganze nochmal konkret in Zahlen:

Alter: 30 Jahre

Alter bei Versicherungsende: 60 Jahre (also 5 Jahre früher als im obigen Beispiel 3)

Vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente: 1.500 Euro

➡️ Monatliche Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung: zirka 40 Euro

Nicht sinnvoll ist es hingegen, eine niedrige BU-Rente zu vereinbaren. Zwar zahlen Sie für eine kleine BU-Rente nur geringe Monatsbeiträge. Allerdings reicht die Berufsunfähigkeitsrente im Ernstfall dann womöglich nicht aus, um mehr als ihre nach unten geschraubten Lebenshaltungskosten zu decken.

Die richtige Beratung: Das A und O für die BU

Die Frage „BU ja oder nein?“ sollten Sie nach diesem kleinen Exkurs für sich wohl beantworten können! Denn eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Ihnen finanzielle Sicherheit, in Zeiten, in denen Sie diese am nötigsten brauchen. Mit der richtigen Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie Ihren gewohnten Lebensstandard bei Verlust Ihrer Arbeitskraft weiterhin halten.

Verbraucher sind gut beraten, wenn sie bei der Suche nach einer passenden Berufsunfähigkeitsversicherung auf kompetente Expertise setzen: etwa den Versicherungsmaklern von VUMAK. Denn BU-Versicherungen sind kein Produkt von der Stange, sondern individuell auf die gesundheitliche und berufliche Situation des Kunden zugeschnitten. Damit haben Berufsunfähigkeitsversicherungen sowohl für Angestellte und Selbstständige, als auch für Ärzte sowie Dienstunfähigkeitsversicherungen für Beamte – einen entsprechend hohen Beratungsbedarf. Doch keine Sorge, diese Beratung übernehmen wir kostenfrei für Sie. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen in Kontakt zu treten!

Wenn Sie jetzt noch wissen möchte, wo der Unterschied zwischen Arbeits-, Berufs-, Dienst- und Erwerbsunfähigkeit liegt, klären wir Sie in diesem Blogbeitrag auf!

Bildquellen

  • verzweifelter-mann: Westend61/Getty Images