Zahnzusatzversicherung – Vorteile & Kosten

Gesunde Zähne sehen nicht nur schön aus, sie haben auch Auswirkung auf den Gesamtgesundheitszustand und das Wohlbefinden. Der regelmäßige Zahnarztbesuch gehört bei den meisten Menschen allerdings nicht zu den Lieblingsterminen im Jahr. Dabei plagt so manchen nicht nur die Angst vor einer bevorstehenden Zahnbehandlung, sondern auch die Sorge vor den damit verbundenen Kosten. Finden Sie im Folgenden heraus, wie eine private Zahnzusatzversicherung Sie finanziell absichern kann und worauf Sie bei einem Tarif achten müssen.

Darum ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll

Anfang des Jahres hat eine forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt ergeben, dass immerhin 71 % der Deutschen schon mindestens einmal ein Loch im Zahn hatte. Und sogar ein Drittel (31 %) der 49 – 59jährigen hat bereits einen Zahn verloren. Das beweist, dass die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens früher oder später von Zahnproblemen betroffen sind. Seit der Gesundheitsreform 2012 zahlt die gesetzliche Krankenkasse zwar für alle medizinisch notwendigen Leistungen, allerdings ist damit nur eine Standardversorgung gemeint. D. h. hochwertigere und ästhetisch schönere Füllungen, neuere zahnmedizinische Verfahren, professionelle Zahnreinigung oder große Anteile beim Zahnersatz müssen von den Patienten privat gezahlt werden

Die Kostenhöhe ist in der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) festgelegt. In diesem Gebührenverzeichnis sind alle zahnmedizinischen Leistungen enthalten. Es dient als Grundlage für die Abrechnung von Leistungen, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Aber auch Zahnbehandlungen von Patienten mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) werden nach der GOZ berechnet. Je nach Schwierigkeitsgrad einer zahnmedizinischen Behandlung darf der Zahnarzt einen Steigerungsfaktor einrechnen. Dieser sowie die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Zahnlaboren sorgen dafür, dass die Honorare bei den Zahnärzten unterschiedlich hoch ausfallen.

Wegen der drohenden Zusatzkosten wird leider so manche zahnmedizinisch angeratene Behandlung von den Patienten hinausgezögert. Denn gerade bei Zahnersatz (Krone, Implantat, Inlay oder Brücke) können die privaten Kosten sehr hoch sein. Hier leistet die gesetzliche Krankenkasse je nach Pflege des Bonushefts nur einen Beitrag von bis zu maximal 65 %. Viele Patienten ohne Zusatzversicherung können sich deshalb einen Zahnersatz nicht leisten. Mit einer privaten Zusatzversicherung ist das kein Problem. Denn sie übernimmt, je nach Tarif, die restlichen Kosten bis zu 100 %.

Die Leistungen der Zahnzusatzversicherung im Überblick

  • Zahnbehandlung und Zahnerhalt: In der Regel werden die zahnärztlichen Behandlungen, die dem Zahnerhalt dienen (z. B. Füllungen, Wurzelbehandlungen oder Parodontosebehandlungen) von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Die Zahnzusatzversicherung übernimmt, je nach Tarif, auch die Kosten für die ästhetisch schöneren und langfristig haltbareren Kunststofffüllungen (Kompositfüllungen) im Vorder- und Backenzahnbereich.
  • Zahnreinigung: Eine regelmäßige Zahnprophylaxe kann zum Erhalt der Zähne beitragen. Von daher sollte sie von der  Zahnzusatzversicherung möglichst zu 100 % übernommen werden. Dies hängt vom Anbieter und dem Tarif ab.
  • Zahnersatz: Spätestens wenn es um Zahnersatz geht, zahlt sich eine gute Zahnzusatzversicherung aus. Denn die Kosten für Inlays, Brücken, Implantate und Kronen sind hoch. Hier kommt es auf die vereinbarte Summenhöhe an. Bei Ihrem Tarif sollten Sie auch darauf achten, dass Ihr Vertrag keine Mengenbeschränkung für Implantate oder Inlays beinhaltet.

Der Weg zum optimalen Zahnzusatztarif

Bei den Tarifen lohnt sich ein ausführlicher Preis-Leistungsvergleich. Denn es gibt eine Unzahl an Zahnzusatzversicherungen auf dem Markt. Sie unterscheiden sich in der Leistungs- und Beitragshöhe, der Höchstgrenze sowie den Wartezeiten. Dabei ist nicht immer der teuerste Tarif auch der beste. Und auch wenn die Kosten für Zahnersatz am gravierendsten sind, sollten beim Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung diese Kosten für Sie nicht unbedingt die erste Rolle spielen. Denn gerade wenn Sie Ihre Zahnzusatzversicherung in jungen Jahren abschließen, in denen der Zustand der Zähne meist noch recht stabil ist, ist es wichtig, dass die Kosten für eine professionelle Zahnprophylaxe (Zahnreinigung) zu 100 % übernommen werden. Denn durch eine regelmäßige und gründliche Vorsorge können viele Zahnprobleme verhindert werden.

Schließen Sie Ihre Zahnzusatzversicherung erst in späteren Jahren ab, kann das Thema Zahnersatz allerdings mehr in den Vordergrund rücken. Hier ist die versicherte Summenhöhe entscheidend. Manche Tarife übernehmen die Kosten für Zahnersatz zu 100 %. Allerdings müssen Sie dann auch meist mit einem höheren Monatsbeitrag rechnen. Enthält der angebotene Tarif eine Wartezeit? Das heißt, es werden die Leistungen für Zahnarztbehandlungen erst nach dem Ablauf einer bestimmten Frist (in der Regel 3 – 8 Monate) übernommen. Und auch danach kann es sein, dass sie innerhalb der ersten fünf Jahr nur in einer begrenzten Höhe erstattet werden. Hier sollten Sie das Vertragsangebot wirklich sehr genau lesen.

Sie verreisen sehr häufig? Dann sollten Sie darauf schauen, ob Ihre Zahnzusatzversicherung auch bei Auslandsreisen für die Zahnarztkosten aufkommt. Bei den meisten Zusatztarifen sind Leistungen im Ausland enthalten. Allerdings wird dabei meist zwischen einem weltweiten und einem EU-weitem Schutz unterschieden. Auch bei Zahnarztkosten im Ausland ist die GOZ (zahnärztliche Gebührenordnung) der Maßstab. Sie sollten also bei der Wahl des ausländischen Zahnarztes darauf achten, ob die Kosten mit einem deutschen Vertragsarzt vergleichbar sind.

Die Kosten einer Zahnzusatzversicherung

Bei der Zahnzusatzversicherung lohnt es sich, sie bereits schon in sehr jungen Jahren abzuschließen. Denn in der Regel berechnet sich die Tarifhöhe nach dem Gesundheitszustand der Zähne, dem Alter des Versicherten und den vereinbarten Leistungen. Hat der Zahnarzt schon einen Schaden festgestellt, ist es meist für den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung zu spät.

Es gibt auch Tarife mit Altersrückstellung. Diese haben den Vorteil, dass Sie zwar mit einem etwas höheren Prämienbeitrag in jungen Jahren einsteigen, aber dieser Monatsbeitrag bleibt über die Jahre konstant und steigt nicht altersbedingt an. Dadurch verhindern Sie einen höheren Monatsbeitrag im Rentenalter. Gerade in diesen Jahren sind die meisten Menschen am stärksten von Zahnproblemen betroffen, von daher wäre es nicht wünschenswert, wenn Sie sich ausgerechnet dann Ihre Zahnzusatzversicherung nicht mehr leisten könnten.

Durch persönliche Beratung zur idealen Zahnzusatzversicherung

Sie sehen, bei der Zahnzusatzversicherung gibt es, einiges zu beachten. Damit Sie einen Tarif finden, der möglichst günstig ist und trotzdem einen hohen Schutz bietet, sollten Sie sich professionell beraten lassen. Die freien Versicherungsmakler der Vumak GmbH in München beraten sie unabhängig und neutral. Das heißt, sie sind an keine Versicherungsgesellschaft gebunden. Sie führen für Sie den Preis-Leistungsvergleich kostenlos durch. Schließlich geht es darum, dass Monatsbeitrag und Eigenbeteiligung in einem optimalen Verhältnis stehen. Denn was nützt Ihnen ein günstiger Monatsbeitrag, wenn Sie bei einer größeren Zahnbehandlung eine so hohe Eigenbeteiligung haben, dass Sie mit einem höheren Monatsbeitrag günstiger gefahren wären. Unsere Berater analysieren Ihre persönliche Situation genau und finden dann den Tarif, der zu Ihnen individuell passt und sich über die Jahre rechnet. Natürlich müssen Sie für die Beratung nicht extra nach München kommen, gerne beraten wir Sie auch per Online-Beratung.