Die private Krankenversicherung (PKV) ist in den letzten Jahren verstärkt durch das Zusatzangebot im Bereich private Pflegezusatzversicherung interessant geworden. Das eine solche Absicherung sinnvoll ist, zeigen die aktuellen Entwicklungen im Pflegebereich. Wie das Statistische Bundesamt und andere Quellen aufzeigen, steigt die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland seit Jahren stetig und deutlich an.

Aktuelle Statistik legt Pflegezusatzversicherung nahe

Zum Ablauf des vergangenen Jahres konnte das zuständige Bundesamt 3,41 Millionen Pflegebedürftige hierzulande vermelden. Dies stellt einen wesentlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr dar. Damals waren es nämlich nur 2,86 Millionen. Die immens gestiegene Zahl ist vor allem auf die Umstellung von bislang drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade zurückzuführen, womit deutlich mehr Bürger als bislang unter den Pflegebegriff fielen.

Gut drei Viertel aller Pflegebedürftigen genießen eine Pfelge zu Hause, beispielsweise durch Angehörige oder den ambulanten Pflegedienst. Von den zu Hause Gepflegten sind es zwei von drei Personen, bei denen sich ausschließlich die Familie um die Versorgung kümmert. Nur ein knappes Viertel der Pflegebedürftigen ist auf die kostspielige und vollständige Unterbringung in einem Pflegeheim angewiesen.

Mit einer frühzeitigen Absicherung das Alter nicht fürchten

Schon heute lässt sich ein wertvoller Beitrag leisten, dass Ihr Pflegebedarf im höheren Lebensalter oder nach einem Unfall finanzierbar bleibt. Ein kostenloser Tarif- und Leistungsvergleich der VUMAK GmbH hilft Ihnen weiter und zeigt zum Beispiel, ob der staatlich geförderte Pflege-Bahr eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Zusatztarifen darstellt. Freie Versicherungsmakler stehen Ihnen gerne zur Seite – nehmen Sie kostenlos und unverbindlich Kontaktauf und nehmen Sie die steigenden Zahlen an Pflegebedürftigen hierzulande als wichtiges Indiz.