Der Abschluss einer Privaten Krankenversicherungist bei Beamten besonders beliebt, da sie durch diese Ver- sicherungswahl Zuzahlungen für ihre gesundheitliche Vorsorge vermeiden. Zusammen mit den vom Dienstherr gewährten Beihilfen wird eine komplette oder fast voll- ständige Finanzierung von Behandlungen, Medikamenten & Co. gewährleistet. Doch wie hat die Beantragung der Beihilfezahlungen genau abzulaufen?

Wie Beamte ihr Beihilferecht richtig durchsetzen

Damit Sie Beihilfe gewährt bekommen, müssen Sie bei Ihrem Dienstherrn einen entsprechenden Antrag stellen. Für eine schnelle Abwicklung stehen Beamten der einzelnen Bundesländer spezielle Formulare für den Beihilfeantrag bereit, die man beispielsweise im Internet herunterzuladen kann. Wird erstmalig ein Antrag gestellt, muss das Bestehen einer Restkostenversicherung nachgewiesen werden. Alleine bei einem solchen privaten Zusatzschutz wird der Arbeitgeber seine Zuzahlung leisten.

Um den konkreten Aufwand und die Höhe der möglichen Beihilfen exakt kalkulieren zu können, sind die Belege über Auf- wendungen dem ausgefüllten Antragsformular beizulegen. Für das Einreichen sämtlicher Unterlagen steht Beamten meist ein Zeitfenster von zwei Jahren offen, gemessen am Datum des ärztlichen Rechnungsschreiben. Auch wenn die Frist lange dauert, sollten Sie rechtzeitig handeln und den Stichtag einhalten, da ansonsten das Anrecht auf Beihilfezahlungen verfällt.

Als Beamter den besten Zusatzschutz finden

Die Private Krankenversicherung ist die obligatorische Form, die Restkosten abzusichern und so sein Anrecht auf Beihilfe-zahlungen durch den Dienstherren durchzusetzen. Welche Tarife privater Versicherer hierfür individuell geeignet sind, sollte ein aussagekräftiger Leistungs- und Tarifvergleich aufzeigen. Denn gerade bei den Leistungen gibt es große Unterschiede. Unabhängige Versicherungsmakler der VUMAK GmbH sind hier der richtige Ansprechpartner. Denn die Mitarbeiter sind auf die Beratung von Beamten spezialisiert. Nehmen Sie doch einfach online bequem Kontakt für ein persönliches Gespräch auf!