Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder private Krankenversicherung (PKV) abschließen will, muss wahrheitsgemäß Gesundheitsfragen der Versicherungsgesellschaften beantworten.

Wichtig zu verstehen: Aufgrund einer Vorerkrankung, einem riskanten Beruf oder einem risikoreichen Hobby, können Sie nach Beantwortung der Gesundheitsfragen in Risikolisten der Anbieter landen.

Die Lösung ist eine anonyme Risikovoranfrage. Damit können Sie die Chancen auf eine Versicherung ausloten und herausfinden, bei welchem Anbieter Sie den Versicherungsschutz zu den besten Bedingungen bekommen – ohne einen negativen Eintrag in die Datenbank zu riskieren.

Wir möchten Ihnen in diesem Artikel folgende Fragen beantworten:

  • Warum sollten Sie eine anonyme Risikovoranfrage durchführen?
  • Wie läuft eine anonyme Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung und bei der privaten Krankenversicherung ab?
  • Was kostet die anonyme Risikovoranfrage?

Vorsicht bei „Selbstversuchen“: Wir stellen auf unserer Website ausführliche Informationen bereit, um unsere Kunden bestmöglich aufzuklären. Lassen Sie sich davon bitte nicht dazu verführen, Ihre Versicherungsthemen ohne Rücksprache mit einem Experten zu regeln. Unsere jahrelangen Erfahrungen haben uns gelehrt: Es kommt oft auf Kleinigkeiten an.

Unser Tipp: Lassen Sie sich von uns als Experten beraten und sichern Sie sich einen kostenlosen Beratungstermin – online oder offline. Auch ein Abschluss hat keine Mehrkosten für Sie! Klicken Sie hier und stellen eine Anfrage (telefonisch, per Mail oder direkt per Terminbuchung).

Warum sollte ich eine anonyme Risikovoranfrage durchführen?

Die anonyme Risikovoranfrage kann sowohl vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) als auch vor Abschluss einer privaten Krankenversicherung (PKV) entscheidend sein.

Der Grund: Sobald Sie Gesundheitsfragen einer Versicherung beantworten, speichern die meisten Anbieter die Informationen in einer gemeinsamen Datenbank, über die sich die Versicherungen austauschen. Sollten Sie von einer Versicherung abgelehnt werden, kann es passieren, dass Sie von anderen Anbietern ohne weitere Prüfung ebenfalls abgelehnt werden. Aber: Das muss nicht sein!

Um bessere Konditionen zu erhalten, lohnt es sich im Rahmen der anonymen Risikovoranfrage Angebote bei mehreren Versicherern zu vergleichen, weil die Anbieter Risiken von Vorerkrankungen, Hobbys oder Berufen unterschiedlich bewerten.

Beispiel: Während die Versicherung A einen Kunden mit einer bestimmten Vorerkrankung komplett ablehnen würde, fordert Versicherung B bei gleicher Ausgangslage einen Risikozuschlag. Versicherung C würde den Kunden versichern, aber unter der Bedingung, dass eine bestimmte Erkrankung ausgeschlossen wird und Anbieter D fordert dafür einen Ausschluss sowie einen Zuschlag. An diesem Beispiel sehen Sie, wie sehr sich die Angebote im Einzelfall unterscheiden können.

Die unabhängigen Versicherungsmakler der VUMAK GmbH unterstützen Sie gern und übernehmen Ihre anonyme Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung und der privaten Krankenversicherung – ohne dass Sie Daten hinterlegen müssen.

Hier klicken, um Kontakt mit uns aufzunehmen oder einen Online-Termin zu buchen.

Wie läuft eine anonyme Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung und der privaten Krankenversicherung ab?

In der Regel wird bei der anonymisierten Risikovoranfrage Folgendes gefordert:

  1. Aufbereitung der Gesundheitsdaten: Die Aufbereitung Ihrer Gesundheitshistorie ist der erste Schritt, wenn Sie einen anonyme Risikovoranfrage stellen wollen.
  2. Versicherungsmakler beauftragen: Bei einer Anfrage dieser Art sollten Sie grundsätzlich einen spezialisierten Versicherungsmakler beauftragen. In der Regel füllen Sie ein Formular aus und reichen es mit den benötigten Unterlagen ein. Im Anschluss erfolgt die Suche nach einer passenden Versicherungsgesellschaft und der technischen Ausgestaltung durch den Makler.
  3. Weiterleitung durch Versicherungsmakler: Zunächst wird der Versicherungsantrag vom Versicherungsunternehmen geprüft. Indem der Makler die persönlichen Daten im Versicherungsantrag schwärzt, bleiben Ihre Informationen anonym. Das heißt Anbieter sehen weder Ihren Namen noch die Anschrift oder das Geburtsdatum und kein Unternehmen kann Sie identifizieren.
  4. Prüfung, Beratung und nächste Schritte: Erst wenn die Versicherung ein verbindliches Angebot unterbreitet, entscheiden Sie, ob Sie einen Vertrag abschließen wollen. Mit einer Erkrankung kann es sein, dass Sie ein Angebot erhalten, dass eine Ausschlussklausel beinhaltet für bestimmte Leiden oder die Forderung, dass Sie einen Risikozuschlag zahlen müssten. Ein Berater bespricht mit Ihnen gemeinsam die Ergebnisse der anonymen Risikovoranfrage und unterstützt Sie gegebenenfalls bei weiteren Schritten.

Was kostet eine anonyme Risikovoranfrage?

In den meisten Fällen werden keine zusätzlichen Kosten bei einer Risikovoranfrage veranschlagt. Es gibt Vermittler, die bei Vertragsabschluss eine Vergütung per Provision vom Anbieter erhalten. Diese Vergütung erzeugt keine Kosten für Sie, weshalb Sie, ohne zu zögern eine kostenlose anonyme Risikovoranfrage stellen lassen können. Bei Vumak beraten wir Sie kostenlos online und übernehmen Ihre Risikovoranfrage, ohne dass Sie Ihre Daten hinterlegen müssen.

Alle Fragen zur anonymen Risikovoranfrage

Im Folgenden beantworten wir häufig gestellten Fragen zum Thema Risikovoranfrage.

Mit einer anonymen Risikovoranfrage können Sie Ihre Chancen auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder private Krankenversicherung (PKV) abschätzen. Damit verhindern Sie einen negativen Eintrag in der HIS-Wagnisdatei (HIS = Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherer), was zu Problemen beim Abschluss mit anderen Anbietern führen kann.

Die anonyme Risikovoranfrage eignet sich insbesondere für Personengruppen, die in ein bestimmtes Risikoraster fallen, weil Sie eine statistisch größere Wahrscheinlichkeit zeigen berufsunfähig zu werden. Dazu gehören insbesondere:

  • Personen mit Vorerkrankungen, vor allem chronische Erkrankungen
  • Risikogruppen, die einem gefährlichen Hobby nachgehen, zum Beispiel Extremsport
  • Personen, die in risikoreichen Berufen arbeiten, beispielsweise in Berufen mit psychischer Belastung oder körperlich anstrengenden Berufen

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, muss in der Regel Gesundheitsfragen beantworten. Diese unterscheiden sich je nach Abfragezeitraum (zwischen drei, fünf oder zehn Jahren), und nach Thema, also ob es sich dabei um eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder um eine private Krankenversicherung handelt. Zudem stellen die verschiedenen Anbieter verschiedene Fragen. Für Sie ist es wichtig, wahrheitsgemäß auf Fragen zu Erkrankungen und Behandlungen zu antworten nach denen der Anbieter ausdrücklich in Textform verlangt.

Gesundheitsfragen sollten Sie genau, vollständig und ehrlich beantworten, um den Versicherungsschutz und die Summe aller bereits gezahlten Beiträge im Nachhinein nicht zu verlieren. Sie sollten hier präzise vorgehen, nicht nur, weil Sie gesetzlich nach dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) dazu verpflichtet sind, sondern auch weil der Anbieter bei falschen Angaben im schlimmsten Fall die Zahlung verweigern kann.

Beantworten Sie auch die anonymisierte Risikovoranfrage wahrheitsgemäß, schließlich ist eine realistische Einschätzung das wünschenswerte Ergebnis einer solchen Anfrage.

Sollte der Anbieter im Leistungsfall nachweisen können, dass Sie vor Vertragsabschluss falsche oder unvollständige Informationen geliefert haben, kann er:

  1. vom Vertrag zurücktreten,
  2. den Beitrag erhöhen,
  3. Leistungen für die Zukunft ausschließen,
  4. kündigen oder
  5. eine Anfechtung wegen Versicherungsbetrugs initiieren.

Im schlimmsten Fall haben Sie jahrelang umsonst in eine Versicherung einbezahlt, bekommen aber nichts zurück und stehen im Leistungsfall mit leeren Händen da.

Um falsche Antworten bei den Gesundheitsfragen zu vermeiden, ist es zunächst entscheidend, dass Sie nur Versicherer auswählen, die ausdrücklich nach behandelten Gesundheitsstörungen fragen und den Zeitraum begrenzen – bei ambulanten Behandlungen auf maximal fünf Jahre und bei stationären Behandlungen auf maximal zehn Jahre. Vermeiden Sie darüber hinaus Versicherer, die Fragen zu allgemein formulieren.

Um zu verhindern, dass Sie wichtige Angaben vergessen oder falsch bezeichnen, sollten Sie in einem ersten Schritt bei Ihrer Krankenkasse um eine Aufstellung über die abgerechneten Behandlungen der abgefragten Zeiträume bitten. Alternativ können Sie bei Ihren Ärzten direkt um einen Auszug der Patientenakte bitten. Dies lohnt sich für Sie vom zeitlichen Aufwand her aber nur, wenn es nicht allzu viele Ärzte sind, die Sie in den letzten Jahren besucht haben. Diese Unterlagen geben Sie mit dem Antrag auf die Versicherung ab.

Wenn es sich bei den Falschangaben um einen Vorsatz oder sogar arglistige Täuschung handelt, liegt die Verjährungsfrist bei zehn Jahren. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Versicherungsanbieter bis zu zehn Jahre nach Vertragsabschluss prüfen, ob Sie die Angaben im Versicherungsantrag wahrheitsgemäß getätigt haben, sollte es zum Leistungsfall kommen.

Unser Tipp: Prüfen Sie die Unterlagen der Ärzte auf falsche Diagnosen oder Einträge, von deren Existenz Sie bisher vielleicht gar nichts wussten – denn die Versicherung kann Ihnen bei einer falschen Antwort auch Jahre danach wegen dieser Unterlagen die Leistung verweigern.

Fazit: Anonyme Risikovoranfrage

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Beitrag einen Überblick geben konnten, wie die anonyme Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung und privaten Krankenversicherung abläuft und warum es sich lohnt, auf diesem Weg verschiedene Angebote zu vergleichen. Wichtig zu verstehen ist, dass eine anonyme Risikovoranfrage zunächst einen Mehraufwand für Sie bedeutet, sich aber letztendlich für Sie auszahlt. Denn Versicherer bewerten Hobbys, Berufe und Vorerkrankungen unterschiedlich und wir wollen mit Ihnen die optimalen Konditionen für Sie herausholen.

Kontaktieren Sie uns

Als Versicherungsmakler mit jahrelanger Erfahrung möchten wir Sie gerne unterstützen – damit Sie bei der Wahl und Ausgestaltung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung sowie privaten Krankenversicherung keine Fehler machen.

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf! Klicken Sie hier und stellen eine Anfrage (telefonisch, per Mail oder direkt per Terminbuchung).

Hier klicken, um Kontakt mit uns aufzunehmen oder einen Online-Termin zu buchen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Bildquellen

  • anonyme-risikovoranfrage: Rido / adobestock