Versicherungen vor Naturgewalten bleiben wichtig

Diese Woche fegte das Sturmtief „Lolita“ über Deutschland hinweg. Jedes Jahr veröffentlicht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) seinen Naturgefahrenreport. Die statistischen Auswertungen belegen, dass Extremwetterlagen jedes Jahr für enorme Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriegebäuden und Autos sorgen. In seiner letzten Pressemitteilung zu diesem Thema hat der Verband die Schätzungen für das vergangene Jahr veröffentlicht. Die Zahlen sind fast so hoch wie im Vorjahr.

Darum ist der Versicherungsschutz vor Extremwetterschäden so wichtig

Allein für Sach- und Kfz-Schäden, die durch Hagel, Stürme oder Starkregen verursacht worden waren, musste die Versicherungsbranche ganze 3,2 Mrd. EUR (Vorjahr: 3,1 Mrd. EUR) aufbringen. Besonders hoch waren die durch Unwetter verursachten Schäden an Kraftfahrzeugen. Diese haben sich mit 1 Mrd. EUR zum Vorjahr sogar fast verdoppelt. Der GDV rät Hausbesitzern immer wieder, dass sie ihren Versicherungsschutz vor Naturgewalten unbedingt ausweiten sollen. Denn leider haben immer noch zu wenige Immobilieneigentümer in ihrer Hausversicherung die Schäden durch starke Regenfälle und Hochwasser mitversichert. Die freien Versicherungsmakler der VUMAK GmbH erklären, wie Sie Ihre Sachgüter gegen Wetterschäden am besten absichern und wie Sie bei einem eventuellen Schadensfall handeln müssen.

Mögliche Lücken bei der Wohngebäudeversicherung

Allein die Stürme „Dragi“ und „Eberhard“ haben im März letzten Jahres in ganz Deutschland für Wetterschäden in Höhe von 500 Mio. EUR gesorgt. Aber auch regional kam es zu heftigen Unwettern. So sorgte z. B. in Oberbayern und im Ostallgäu ein Hagel- und Gewitterschauer (Tief Jörn) dafür, dass riesige Hagelkörner Häuser und Kraftfahrzeuge innerhalb kurzer durch zerschlagene Fensterscheiben und Karosserieschäden enorm beschädigt haben. Es gibt jedoch leider nicht eine Versicherung, die Unwetterschäden sowohl an Sachgütern als auch an Kraftfahrzeugen gleichzeitig abdeckt. Dafür benötigen Sie verschiedene Policen.

Während die meisten Immobilieneigentümer gegen Sturm und Hagel durch eine Wohngebäudeversicherung abgesichert sind, haben nur ca. 43 Prozent den Zusatzbaustein für Naturgefahren wie Starkregen und Hochwasser in ihrem Versicherungsschutz inkludiert. Dabei ist Hochwasser nach starken Regenfällen auch jenseits von Seen und Flüssen ein realistisches Risiko. Erst Ende letzten Jahres hatten der Deutsche Wetterdienst (DWD) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Ergebnisse eines vierjährigen Forschungsprojekts zum Thema Starkregen in Deutschland und die dadurch verursachten Schäden bei Gebäuden seit dem Jahr 2001 veröffentlicht. Diese zeigen, dass das Risiko extremer Regenfälle in den letzten Jahren gestiegen ist und nicht auf einzelne Regionen begrenzt werden kann.

Diese Versicherung schützt bei Starkregenschäden an Gebäuden

Starkregen kann zu Überschwemmungen führen und damit hohe Schäden an Gebäuden verursachen. Aus diesem Grund sollte jeder Hausbesitzer seine Gebäudeversicherung überprüfen, ob das Risiko Hochwasser und Starkregen durch eine Elementarversicherung abgedeckt ist. Bei vielen Versicherungsgesellschaften ist eine Nachbesserung durch einen Zusatzbaustein möglich. Wenn Sie jedoch in einem Gebiet mit einem hohen Hochwasserrisiko wohnen (Flussnähe) kann es sein, dass Sie erst nachweisen müssen, dass Sie Präventionsmaßnahmen (z. B. druckdichte Fenster) getroffen haben. Sollten bei einem Gewitter jedoch elektrische Geräte durch einen Blitzeinschlag kaputt gehen, brauchen Sie für die Regulierung des Schadens eine extra Hausratversicherung.

Diese Versicherung zahlt Wetterschäden an Ihrem KFZ

Gerade Kraftfahrzeuge waren im letzten Jahr von Wetterschäden wie Sturm oder Hagel besonders stark betroffen. Ob die Schäden am Auto durch Hagel, Hochwasser, herumfliegende Äste oder Gegenstände übernommen werden, hängt von der Versicherung ab. Die Teilkaskoversicherung übernimmt z. B. erst bei Sturmschäden die Karosserieschäden und nicht bei leichtem Wind. Auch hängt es davon ab, ob es sich um ein parkendes oder fahrendes Fahrzeug handelt. Unfallschäden am eigenen Auto, die der Fahrer bei einem Sturm verursacht, übernimmt nur eine Vollkaskoversicherung. Bei Hagel übernimmt die Teilkaskoversicherung die Kosten für Schäden an Karosserie und Glas. Manche Versicherungspolicen übernehmen sogar die Kosten für einen Leihwagen während das Auto für die Reparatur in der Werkstatt ist.

Unwetterschaden – So handeln Sie richtig

Nach der Feststellung eines Schadens durch Hochwasser, Sturm, Hagel oder Starkregen sollten Sie sich sofort mit Ihrem Versicherer in Verbindung setzen und den Schaden melden. Dies gilt sowohl bei Gebäude- als auch bei Kraftfahrzeugschäden. Da Sie bei einem Unwetterschaden wie einem Sturm meistens nicht alleine betroffen sind, sondern auch die Menschen in Ihrer Umgebung, kann es sein, dass der Versicherer die Schadensvorfälle gerne en bloque abwickeln möchte.

Geben Sie auf keinen Fall den Schaden vor Begutachtung und Absprache mit dem Versicherer in Reparatur! In manchen Fällen können Sie den Schaden mit Hilfe von Fotos selbst dokumentieren. Je nach Schadensgröße wird der Versicherer jedoch einen Gutachter vorbeischicken, der den Schaden aufnimmt und ein neutrales Gutachten erstellt. Die Gutachtenkosten trägt der Versicherer. Als Versicherungsnehmer sollten Sie allerdings dazu beitragen, dass der Schaden so gering wie möglich gehalten wird. Sollte sich der Schaden aufgrund fehlender Bemühungen vergrößert haben, könnte es sein, dass dies den Schadensersatz reduziert.

Machen Sie sich versicherungstechnisch wetterfest mit der VUMAK GmbH

Das Jahr begann stürmisch mit dem Sturmtief „Gloria“ in Spanien und „Lolita“ in Deutschland. Damit Sie gegen kommende Stürme gewappnet sind, sollten Sie sich jetzt versicherungstechnisch gegen Sturm und Starkregen absichern. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr bestehender Gebäudeversicherungstarif noch den modernen Standards entspricht, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an einen der freien Versicherungsmakler der VUMAK GmbH. Sie überprüfen gerne Ihren bestehenden Versicherungsschutz und sichern Ihnen eine kostenlose und umfangreiche Beratung zu. Gerne erklären Sie Ihnen persönlich, was einen guten Wohngebäudeschutz ausmacht. Vereinbaren Sie am besten noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin per Telefon, E-Mail oder online. Damit Ihr Jahr 2020 für Sie möglichst sturmfrei bleibt!