Die Zahnzusatzversicherung gehört zu den beliebtesten Zusatzverträgen zur gesundheitlichen Absicherung in Deutschland, um für hochwertigen Zahnersatz nicht selbst teuer in die Tasche greifen zu müssen. Unter den Klauseln der meisten Verträge gibt es eine Regelung, die gerade von Laien oftmals übersehen wird, die aber einen wesentlichen Einfluss auf die Kostenübernahme seitens der Versicherung nimmt.

Welche Bedeutung die Zahnstaffel für Versicherte hat

Die meisten Versicherungen arbeiten mit sogenannten Zahnstaffeln, die eine Obergrenze für die Zuschüsse der Versicherung in den ersten Jahren darstellt. Die Bezeichnung leitet sich vom Aufbau dieses Tarifelements ab, da die Zuschüsse nach einer festen Staffelung im Laufe der Jahre steigen. Nach einigen Jahren entfällt die Begrenzung nach oben, gerade in den ersten Jahren kann die Staffel bei umfangreichen Eingriffen einen großen Kostennachteil bedeuten.

Selbst wenn Sie je nach Zahnbehandlung eine hohe Erstattungsquote von 80 oder 90 Prozent festgelegt haben, wird die Versicherung nach Erreichen des jährlichen Maximalbetrags keine Leistungen mehr erbringen müssen. Wichtig ist deshalb, einen Tarif mit fairer Staffelung der Zuschüsse in den ersten Jahren zu finden, im Idealfall mit einem völligen Verzicht auf diese Klausel.

Hohe Beiträge und eine niedrige Erstattung vermeiden

Wenn Sie von Anfang an starke Leistungen Ihres Zahnzusatzschutzes erwarten, ist ein umfangreicher Leistungsvergleich ein wichtiger Schritt. Freie Versicherungsmakler der VUMAK GmbH sind mit Dutzenden Zahntarifen vertraut und zeigen Ihnen gerne, bei welcher Gesellschaft der individuell beste Vertrag auf Sie wartet. Unsere Experten helfen durch langjährige Erfahrung beim teure Fehler vermeiden, damit ein persönlich optimaler Tarif entsteht. Überzeugen Sie sich selbst und nehmen Sie Kontakt auf!