Die Pflege an einem Angehörigen zu verrichten, wird durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Durch neue Regelungen wird der Gesetzgeber diese Form der Absicherung fortan strenger bewerten, so dass Betroffene die Änderungen kennen sollten. Wir zeigen Ihnen, was Sie Pflegebedürftige weiterhin optimal versorgen und zugleich bei drohenden Unfällen abgesichert sind.

Die Regeln der Unfallversicherung kennen

Einer größeren Rolle fällt zukünftig das Pflege­gutachten zu. Wenn Sie auf die gesetzliche Absicherung vor Unfällen vertrauen möchten, sollten Sie namentlich in diesem Gutachten genannt sein. Ein gelegentliches Helfen qualifiziert im Normalfall nicht, um vom gesetzlichen Unfallschutz profitieren zu können. Dies gilt auch, wenn Sie nur vertretungs­weise für die Betreuung einspringen. Das kann z. B. eintdreten, wenn ie eigentliche Betreuung erkrankt oder in einen Urlaub geht.

Sollten Sie erkennen, dass die Absicherung über das Gutachten nicht gegeben ist, wird die private Unfallversicherung zur sinnvollen Alternative. Dies gilt selbst außerhalb einer vorliegenden Pflegesituation. Beispielsweise genießen Angestellte den gesetzlichen Unfallschutz bei der Arbeit und den zugehörigen Wegen, jedoch nicht bei Unfällen in der Freizeit. Hier sollten Sie sich rechtzeitig für einen leistungsstarken Tarif entscheiden, der Ihren Bedürfnissen entspricht.

Mit der VUMAK GmbH zur idealen Unfallrente

Freie Versicherungsmakler unserer Gesellschaft sind der richtige Ansprechpartner, wenn Sie einen Tarif- und Leistungsvergleich wünschen. Als Experten der Versicherungsbranche sind wir mit allen Vorstellungen und Ansprüchen vertraut und zeigen Ihnen Tarife auf, die sich nicht nur zur Absicherung des Unfallrisikos persönlich anbieten. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf und nutzen Sie die Beratung in Deutsch oder Englisch, damit Sie schon bald den idealen Unfallschutz genießen.