Im höheren Lebensalter oder nach einem Unfall
pflegebedürftig zu werden, kann kein Bundesbürger ausschließen und macht Gedanken um eine private Vorsorge dieses Risikos sinnvoll. Hierbei geht es nicht nur um die Absicherung des eigenen Wohlstands – bei einer vorliegenden Versicherungslücke sind die Ersparnisse des Pflegebedürftigen und selbst das Vermögen direkter Verwandter wie der Kinder in Gefahr.

Wie die private Pflegeversicherung vor großen finanziellen Folgen bewahrt

Viele Bundesbürger ohne Erfahrungen im Bereich Pflege gehen davon aus, dass die gesetzliche Pflegeversicherung einen wesentlichen Anteil der Pflegekosten übernimmt. In der Praxis sieht dies anders aus: Gerade bei der ​kostspieligen Unterbringung in einem Pflegeheim reicht selbst in der Pflegestufe III die monatliche Leistung des Gesetzgebers nicht aus, häufig verbleibt monatlich eine Versorgungslücke im vierstelligen Eurobereich.

Alleine ein monatlicher Eigenanteil kann den finanziellen Engpass schließen, wofür neben der Rente des Pflegebedürftigen fast das gesamte Privatvermögen herangezogen werden kann. Ist dieses Geld aufgebracht, sieht das gesetzliche System vor, dass die Kinder oder Eltern des Pflegebedürftigen einspringen. Mit Ausnahme eines Schutzvermögens und fester Einkommenshöhen müssen so beispielsweise Sohn oder Tochter auf 1.000 Euro und mehr ihres hart verdienten Monatseinkommens verzichten, das in die Pflege ihres bedürftigen Elternteils fließt.

Mit Online Beratung und einem Versicherungsvergleich zur sinnvollen Absicherung

Im Vergleich zur oben genannten Situation, die das familiäre Zusammenleben erheblich strapaziert, ist die frühzeitige Investition in einen privaten Pflegetarif die bessere und preiswertere Alternative. Freie Versicherungsmakler der Vumak GmbH zeigen Ihnen unverbindlich auf, wo der beste Pflegetarif auf Sie wartet – kontaktieren Sie uns für eine individuelle Analyse Ihre Bedürfnisse!