Mit dem Beginn eines Studiums ergeben sich viele Umstellungen im Leben eines jungen Menschen, die Wahl der richtigen Krankenversicherung gehört hierzu. Wer nicht mehr gesetzlich versichert bleiben möchte und von der Familienversicherung der Eltern profitieren kann, sollte über den Abschluss
einer privaten Krankenversicherung nachdenken, die häufig Kostenvorteile schafft und eine ausreichende Absicherung für junge Menschen bietet.

Die Entscheidung für die private Krankenversicherung rechtzeitig treffen

Für jeden Studenten ist während der Phase des Studiums ein Gesundheitsschutz durch eine Krankenversicherung durch den Gesetzgeber vorgeschrieben. Innerhalb der ersten drei Monate des ersten Semesters kann sich der angehende

Akademiker von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen und stattdessen in einen Studententarif der PKV wechseln. Als junger Mensch bringt er im Vergleich zu älteren Versicherungsnehmern nur wenige gesundheitliche Risiken mit in den Vertrag hinein, weshalb private Krankenversicherer besonders günstige Tarife anbieten können. Wird das Studium beendet und der Versicherte geht als Berufeinsteiger ein Angestelltenverhältnis ein, erlischt der private Schutz und die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Absicherung.

Die richtige Krankenversicherung durch professionelle Beratung finden

Ob der gesetzliche Schutz individuell sinnvoll ist oder privat niedrigere Kosten und weitere
Vorteile warten, wird ein Student alleine kaum einschätzen können. Freie Versicherungsmakler wie die VUMAK in München sind in dieser Hinsicht der richtige Ansprechpartner, um unabhängig zu beraten und die Chancen des Wechsels zu einer privaten Krankenversicherung aufzuzeigen. Lediglich ein schnelles Handeln zu Studienbeginn ist aufgrund der genannten Frist dringend anzuraten