Mit Ende eines Studiums ist der Übergang ins Beamtentum für viele Absolventen reizvoll. Gerade im Lehrberuf schließt das Referendariat unmittelbar an die akademische Aus- bildung an. Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) ist für Anwärter auf den Beamtenstatus bereits sinn- voll. Nachfolgend lernen Sie die wichtigsten Aspekte in Kurzform kennen.

Wie sich Beamtenanwärter sinnvoll absichern

Bereits im Anwärterstatus haben Beamte die Möglichkeit, in die PKV zu wechseln und von einer Restkostenversicherung zur Beihilfe ihres Dienstherren zu profitieren. Seit 2009 besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht für die
Krankenversicherung. Beamtenanwärtern steht das Wahlrecht zwischen gesetzlicher und privater Absicherung offen. Alleine im privaten Schutz darf jedoch mit Zuzahlungen von der Beihilfestelle gerechnet werden.

Anwärter finden in der PKV günstige Tarife vor, die nicht nur an ihrem Berufsstatus und dem jungen Alter liegen. Vorrangig werden während des Referendariats noch keine Altersrückstellungen gebildet, die in reguläre Tarife eingerechnet sind. Nicht nur deshalb lohnt ein Blick auf das Kleingedruckt. Auch die Regelung mit einem Eigenanteilüber die sogenannte Selbstbeteiligung kann für junge Anwärter interessant sein, denn diese macht die Tarife noch günstiger. Im Falle eines Unfalls kann die Selbstbeteiligung jedoch schnell zur Kostenfalle werden.

Durch erfahrene Versicherungsmakler zum individuell besten Schutz

Pauschale Empfehlungen für den besten Tarif mit idealen Leistungselementen lässt sich weder Anwärtern noch etablierten Beamten geben. Ein unabhängiger Tarif- und Leistungsvergleich hilft Fehler zu vermeiden und führt zum besten Versicherungs-schutz. Die Mitarbeiter der VUMAK GmbH, sind unabhängige Versicherungsmakler und spezialisiert auf die Beratung von Beamten. Diese helfen Ihnen gerne weiter, den für Sie optimalen Tarif zu finden. Nehmen Sie als Anwärter auf den Beamtenstatus Kontakt auf und lassen Sie sich persönlich vor Ort oder onlineberaten!