Mit dem eigenen Auto in den Urlaub zu fahren, ist für Millionen Bundesbürger der Standard. Kommt es jenseits deutscher Grenzen zu einem Unfall oder sonstigen Auslandsschaden, sind allerdings viele Betroffene sprachlich und sachlich überfordert. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie sich korrekt bei einer Schadenssituation im EU-Ausland verhalten.

So geht die KFZ-Versicherung mit einem Auslandsunfall um

Direkt nach der Unfallsituation müssen Sie wie in Deutschland die Sicherheit am Unfallort gewährleisten. Das Tragen der Warnweste und das Aufstellen des Warnschilds ist europaweit vorgeschrieben. Danach sollten beide Seiten den Europäischen Unfallbericht ausfüllen. Diesen sollten Sie vor Reiseantritt ins Handschuhfach legen. Selbst bei unterschiedlichen Sprachen ist es kein Problem, dass beide Parteien ihren jeweiligen Teil ausfüllen und so den gegenseitigen Kontakt mit Adresse und Versicherung herstellen.

Mit der Auslands-Schadenschutz-Versicherung enthalten viele KFZ-Tarife ein Modul, das exakt für diese Situation gemacht wurde. Über eine spezielle Rufnummer der Gesellschaft erfahren Sie weitere Schritte, die für die Schadensabwicklung notwendig sind. Ist Ihr Unfallwagen fahrfähig, können Sie die Rückfahrt nach Deutschland fortsetzen und von hier aus Ihre Schadenersatzansprüche geltend machen. Ohne dieses Zusatzmodul hilft ein Anruf beim Zentralverband der Autoversicherung, um einen kompetenten Partner für die Schadensabwicklung in der Landessprache zu finden.

Durch kostenlose Beratung keine Fehler begehen

Welche Versicherungen und Schutzbriefanbieter für die Reise ins Ausland wirklich gut sind, finden unabhängige Versicherungsmakler der VUMAK GmbH in München gerne individuell für Sie heraus. Durch unseren unverbindlichen und kostenlosen Tarif- und Leistungsvergleich helfen wir Ihnen, zu einem starken Vertragsabschluss zu gelangen und spätestens ab dem neuen Versicherungsjahr besten Auslandsschutz zu genießen.