Das Frühjahr 2017 kommt langsam in Fahrt und die Motorradfahrer stehen in den Startlöchern um mit ihrem Zweirad endlich auf Tour zu gehen. Mit jeder Motorradsaison sollten sich Neulinge und erfahrene Fahrer fragen, ob der bestehende Versicherungsschutzden eigenen Anforderungen genügt. Schließlich sollten Unfälle mit dem motorisierten Zweirad kein unnötig großes Risiko darstellen.

Diese Versicherungen benötigen Motorradfahrer

Absolut unverzichtbar für jeden Motorradfahrer ist die Unfallversicherung. Auch wenn niemand gerne an das Thema Unfall denkt, sollten für den Zweifelsfall ausreichende, finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Durch Unfallversicherungen sichern Sie Ihren gesamten Körper oder einzelne Körperteile sinnvoll ab, auch finanzielle Leistungen für die Reha-Phase und andere Umstände können abgesichert werden.

Bei einem schwerwiegenden Motorradunfall kann es möglich sein, dass Sie für einige Wochen oder Monate nicht wie gewohnt am Arbeitsleben teilnehmen können. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) übernimmt in dieser Zeit die Zahlung einer Zusatzrente, was natürlich auch dauerhaft je nach gesundheitlicher Beeinträchtigung gegeben ist. Für den schlimmsten Fall ist die Risikolebensversicherung einen Abschluss wert. Gerade wenn Sie als Alleinverdiener bei einem Todesfall Partner und Kinder hinterlassen, sollten diese in der ersten Phase auf eine kleine, finanzielle Unterstützung vertrauen können.

Durch professionelle Beratung zum besten Schutz

Wie bei vielen Versicherungen spielt die individuelle Lebenssituation eine wichtige Rolle für Versicherungshöhe und -laufzeit. Die VUMAK GmbH berät Sie gerne zu diesem Thema, unabhängige Versicherungsmakler begeben sich auf die Suche nach dem individuell geeigneten Tarif. Dies gilt natürlich auch für die Absicherung des Motorrads selbst vor drohenden Unfällen. Nehmen Sie Kontakt auf, um bedenkenlos in die neue Motorradsaison durchzustarten!