Naturgewalten haben in den letzten Jahren auch in Deutschland immer häufiger für verheerende Schäden gesorgt. Häufig werden diese Schäden nicht durch die Gebäudeversicherung eines Hausbesitzers oder die Hausratversicherung von Mietern erfasst. Eine gesonderte Absicherung sogenannter Elementarschäden als Ergänzung zu diesen bekannten Versicherungsarten ist deshalb empfehlenswert.

Elementarschaden-Versicherungsabschluss lohnt sich

Traditionell sind elementare Ereignisse wie Sturm oder Blitzschlag über die Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgedeckt. Hierneben gibt es Elementarschäden, die nicht zu den Standards der Versicherungsbranche gehören, beispielsweise Hochwasser, Erdrutsche oder Schäden durch Schneedruck. Schäden dieser Art sind durch die klimatischen Veränderungen der letzten Jahrzehnte in Europa häufig geworden und legen es nahe, die bestehende Hausrat- und Wohngebäudeversicherung um einen Zusatztarif zu ergänzen.

Beim Neuabschluss dieser Tarife bieten die meisten Gesellschaften den Elementarschutz als Sondervertragselement an. Bei älteren Verträgen ergibt es Sinn, beim Versicherer nachzufragen und sich über die Möglichkeiten einer Nachversicherung zu informieren. Neben dem generellen Schutzbedürfnis sollte die persönliche Gefährdungssituation einfließen. Wer am Meer und großen Flüssen bzw. in der Alpenregion lebt, hat eher mit Elementarschäden als in anderen Landesteilen zu rechnen.

Erhebliche Preisunterschiede erkennen und clever abschließen

Ein umfangreicher Tarifvergleich ist wie in allen Versicherungssparten die Basis, um zur individuell besten Police zu gelangen. Eine solche Analyse zeigt, welche Preis- und Leistungsunterschiede gibt und wie sich eine Selbstbeteiligung auf die laufenden Beiträge auswirkt. Die sachverständige Beratung durch freie Versicherungsmakler der VUMAK GmbH zeigt Ihnen, welche Tarife für Sie geeignet sind und Ihr Hab und Gut zeitgemäß schützen. Nehmen Sie für einen Beratungstermin einfach Kontakt auf!