Nach dem Auto ist das Fahrrad das beliebteste Fortbewegungsmittel der Deutschen, das gerade jetzt im Frühjahr wieder fit für die neue Saison gemacht wird. Leider sind Zweiräder ein beliebtes Diebesgut, jährlich werden Abertausende Drahtesel in allen Preisklassen und Varianten gestohlen. Doch welche Versicherung kommt überhaupt für einen solchen Diebstahl auf?

Kommt die Hausratversicherung für Fahrrad-Klau auf?

Wenn es um die Absicherung von Fahrrädern geht, haben Sie als Besitzer 2 Möglichkeiten. Da Fahrräder wie Möbel oder Kleidungsstücke zum Hausrat des Eigentümers gezählt werden, übernehmen im Regelfall klassische Hausratstarife die Schadenskosten. Allerdings kommt es auf den Schutz-
umfang an, den der Radbesitzer im Vorfeld geleistet hat.

Dieser muss sein Rad zwar nicht dauerhaft in der Wohnung abstellen, ein Fahrradkeller ohne Schloss oder das unüberlegte Abstellen im Hausflur befreien die Versicherung schnell von der Pflicht, Schadensersatz zu leisten.

Als Alternative bieten viele Gesellschaften eine spezielle Fahrradversicherung an, die sich für teure Fahrrädereignet. Nach Expertenmeinung lohnt ein Abschluss für Modelle, die 1.000 Euro oder mehr Kosten, was mit der Absicherung von Wertsachen wie Bargeld oder Schmuck durch Hausratsversicherungen vergleichbar ist. Bei einem Tarifvergleich sollte individuell überprüft werden, welche Deckungsgrenzen einzelne Versicherer bei der Radabsicherung setzen.

Mit der richtigen Versicherung Ihre Räder schützen

Wo die individuell beste Fahrradversicherung wartet und wie sich beispielsweise eine Selbstbeteiligung auf die Beitragshöhe auswirkt, finden Sie durch eine kompetente und persönliche Beratung der VUMKA GmbH einfach heraus. Unabhängige Versicherungsmakler stehen Ihnen gerne in dieser und weiteren Versicherungssparten zur Verfügung – nehmen Sie einfach online Kontakt zu uns auf!