Zum Studienanfang müssen junge Menschen vieles bedenken, was den neuen Lebensabschnitt betrifft. Vielen ist nicht bewusst, dass sie zu Beginn des Studiums in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln können. Dies ist besonders sinnvoll, wenn nach dem Abschluss eine Fortsetzung dieses Versicherungsschutzes im neuen Beruf möglich wird.

Rechtzeitig zum Studienbeginn die PKV abschließen

Sofern die Eltern privat versichert sind, ist Studenten die gleiche Form der Absicherung bis zu Beginn ihres 25. Lebensjahres möglich. Vor allem Kinder von Beamten sollten über diese Möglichkeit nachdenken, um ihre Gesundheit während der Studienzeit umfassend abzusichern. In einzelnen Fakultäten wie bei Jura- und Medizinstudenten sollte direkt eine studentische Krankenversicherung ausgewählt werden, die sich bei Übergang ins Berufsleben fortführen und sinnvoll ergänzen lässt.

Doch auch für alle anderen Studierenden existiert die Wahlmöglichkeit, eine Befreiung von der gesetzlichen Versicherungspflicht zu genießen. Innerhalb von drei Monaten nach der Immatrikulation wird es möglich, einen der Studententarife der privaten Anbieter auszuwählen und nicht mehr über die gesetzliche Krankenkasse abgesichert zu sein. Hier sind Kosten und Leistungen miteinander zu vergleichen, gerade wenn bislang die kostenlose Absicherung über die Familienversicherung der Eltern möglich war.

Kostenlose Beratung für den idealen Studententarif

Pauschal kann keinem Studierenden der Wechsel in die PKV oder ein Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse empfohlen werden. Ein Krankenkassenvergleich ermöglicht es, den Krankenkassenbeitrag mit den besten Leistungen herauszufinden. Eine fachkundige Beratung ist dafür die beste Grundlage, um dann gut abgesichert durchs Studium und Leben zu gehen. Freie Versicherungsmakler der VUMAK GmbH bieten Ihnen diese Beratung kostenlos und führen gerne eine individuelle Tarifanalyse durch. Nehmen Sie für eine fachkundige Unterstützung einfach Kontakt auf!