Der Bereich Haftpflichtversicherung wird als wichtigste Vorsorgeversicherung überhaupt angesehen. Unverheiratete Paare in einer häuslichen Gemeinschaft schließen im Regelfall nicht zwei Verträge ab, sondern werden gemeinschaftlich durch einen Tarif abgedeckt. Je nach fehlenden Klauseln kann dies im Schadensfall zum Risiko werden.

Dies müssen Paare bedenken müssen

Eine gemeinsame Police in der Haftpflicht hilft beim Kosten sparen und wird Schadenssituationen gerecht, die einer der Partner gegenüber Dritten herbeiführt. Doch was passiert, wenn sich die Versicherten untereinander schädigen? Die Verbraucherzentraleweist auf riskante Lücken, die gerade bei Personenschäden teuer werden können hin. So kann die Krankenversicherung des Geschädigten den Schädiger in Regress nehmen, was nicht zwingend durch den gemeinschaftlichen Haftpflichtvertrag abgedeckt ist.

Um dies auszuschließen, ist in vielen modernen Verträgen eine entsprechende Klausel zu finden. Diese deckt auch potenzielle Regressansprüche ab, egal wie das Verhältnis der Personen nach einem Schadensfall untereinander ist. Eine Überprüfung, ob die entsprechende Regelung im eigenen Haftpflichtvertrag zu finden ist, kann vor dem finanziellen Ruin schützen. Anders verhält es sich, wenn es sich um verheiratete Paare handelt, bei denen Krankenkassen & Co. keine Ansprüche dieser Art stellen.

Durch den Preis- und Leistungsvergleich alle Risiken sinnvoll abdecken

Neben der oben genannten Situation gibt es immer Klauseln, die bei einem individuellen Vertragsabschluss sinnvoll sein können. Freie Versicherungsmakler der Vumak GmbH zeigen Ihnen durch eine unabhängige und ausführliche Beratung gerne auf, welche Absicherung wirkklich sinnvoll ist. Nehmen Sie einfach Kontakt auf, damit für Sie nicht nur im Bereich Haftpflicht ein optimaler Verischerungsschutz entsteht. Unsere erfahrenen Experten verhelfen Ihnen gerne auch ortsunabhängig online zu auf Sie persönlich abgestimmte Versicherungen